Neue didaktische Ansätze in der Musikpädagogik und warum dich die Musikschule in deiner Kindheit traumatisiert hat

Ein kleines Zimmer, keine Bilder an der Wand. Lehrer. Schüler. Ein Klavier.
Fingerübungen. Viel Klassik, kaum anderes.

Viele Eltern unserer Schüler und Schülerinnen suchen neue, didaktische Ansätze in der Musikpädagogik. Einen Unterrichtsort, der einladend und freundlich ist. Eine Lehrkraft, die auf die Bedürfnisse ihrer Kinder eingeht und den Unterricht auch zur Entspannung des Schülers und der Schülerin nutzt. Viele dieser Eltern waren selbst in pädagogischen Einrichtungen, haben Ängste aufgebaut Klavier zu spielen und sich dann vollkommen der Musikproduktion abgewandt.

Uns ging es in unserer Kindheit als Musikschüler und Musikschülerinnen nicht anders. Zwang oder die Eltern glücklich zu machen bestimmte oft die Motivation den Unterricht zu besuchen. Dabei kann der Unterricht selbst glücklich machen.

Nicht für die Schule, sondern für
das Leben lernen wir.
Non scholae, sed vitae discimus.

– Seneca der Jüngere, 106.Brief

Das MAGO KLANGATELIER verbindet in seinem Unterricht Spaß, Kreativität und die individuelle Förderung eines jeden Schülers und einer jeden Schülerin. Wenn unsere Schützlinge spontan eine Fingerübung improvisieren halten wir sie nicht auf, sondern machen sie darauf aufmerksam, dass sie sich gerade im spielerischen Austausch mit dem Instrument befinden. Dieser Zugang hilft nicht nur den Kindern, sondern auch den Eltern wieder einen Bezug zum Instrument herzustellen. Es gibt keine Fehler. Und nicht in jeder Stunde kann die gleiche Leistung erbracht werden. Diesen Bogen zwischen dem Spiel und dem “Lernen” zu spannen ist uns ein ganz wichtiges Anliegen. Spiel und Lernen ist beides Erforschung.

Der personalisierte Lehransatz formt unsere kognitive und emotionale Leistungsfähigkeit und Resilienz. Klavier spielen oder Singen zu lernen, den Spaß am Lernen zu lernen beeinflusst uns noch viel tiefer als wir uns dem bewusst sind. Jedes neue Wissen formt unsere Auffassungsfähigkeit. Singen fördert die Präsenzfähigkeit. Klavier spielen unser komplexes Denken. Und noch vieles mehr.

Im Unterricht liegt ein großer Fokus auf der Reflexion des Lernprozesses und seiner positiven Auswirkungen auf uns.

Warum bringt dich der spielerische Ansatz schneller ans Ziel als der Zwang?

Schlicht und einfach weil der Schüler und die Schülerin selbst entscheidet warum er oder sie sich mit dem Klavier beschäftigt und tatsächlich geht es gar nicht um das Klavier und was man drauf leisten kann, sondern darum die Motivation im Spaß zu finden. Das drängt dazu wieder am Klavier sitzen zu wollen. Durch die empirische Erfahrung, dass das Gefühl am Klavier zu sitzen positiv ist, nicht unbedingt die Leistung, die man erbringt. Und diese Wiederholung ist der springende Punkt. Klingt vielleicht für manche etwas zu einfach erklärt. Aber genau so einfach einfach ist es. Und das ist das Schöne daran.


Schön würden wir es auch finden mehr Gruppenunterrichtsschüler und -schülerinnen zu haben, die sich über die Musik austauschen lernen in diesem Lernprozess. Ähnliche Fehler beim anderen sehen u.a. Wir fördern diesen Austausch indem wir die Preise für den Gruppenunterricht geringer halten und hoffe bald einen größeren Austausch zwischen unseren Pianisten und Pianistinnen bzw. Sänger und Sängerinnen zu haben. Das fördert den Spaß und bringt Gleichgesinnte zusammen.


EMPFEHLUNG