Pädagogik

>> Zu den Fächern

So lehren wir: Interdisziplinär. Nach Montessori. Unterricht und Projektzeit.

Neue, pädagogische Modelle sind nicht leicht zu fassen, deswegen machen wir es hier ganz kurz für euch.

Dein Kind wird bei uns in zwei Fächern unterrichtet und in der gemeinsamen Projektarbeit dazu angeregt Wissen mit anderen Kindern zu teilen, auszutauschen und zu verbessern.

Nicht nur Mozart ist Musik. Wir entführen euch ins 21. Jahrhundert und verbinden Klassik und Post-Moderne.
Japanisch, Französisch, Englisch, Deutsch. Egal ob als Text, als Rap oder Magazin. 言葉が大好きですよ!
Die Gegenwart ist digital. Wir zeigen euch wie man groß rauskommt damit. Future dream job incoming!

Stigma: Montessori

Montessori genießt nicht immer den besten Ruf. Das wollen wir ändern. Wir sind klassisch, streng erzogen worden – was uns gut und nicht gut getan hat. Wir wollen unsere Schüler*innen mehr fragen was unsere Pädagogik in ihnen auslöst. Trotzdem zielgerichtet schaffen wir Denkstrukturen, die Ziele erfassen und selbstständig und kollektiv in der Gruppe meistern wollen. Montessori ist das Synonym für uns wenn wir sagen: „Selbstständig denken lernen.“ Alte Pädagogik war nicht nur schlecht. Wir lehren in einer Hybrid-Form.

COVID-19 REGELN

  • Soweit es geht Unterricht outdoor!
  • Desinfektionspflicht
  • Maskenpflicht im Lehrraum

Inhalte

Unsere 2-stündigen Sessions zeichnen sich durch Spaß am eigenständigen Lernen, stressfreien Nachmittagen und den Fokus auf das Erwerben sozialer Kompetenzen aus. Die 2 Stunden bauen sich alternierend auf: Unterricht (25 min.) – Experimentier-/Projektzeit – Unterricht (25 min.) – Experimentier-/Projektzeit. etc. Je nach Phase des Unterricht passt sich das pädagogische Konzept an die Kinder an. Dabei bewegen wir uns im Zyklus der Jahres- und Festzeiten und feiern gemeinsam die Veränderungen in der Natur. Sensorisches Training trifft hier Wahrnehmungsschulung. Wir bewegen uns auch gerne outdoor.

Wichtig ist mir als pädagogische Leiterin, dass die Kinder sehen, dass Menschen im gleichen Raum verschiedene Sachen lernen können und wollen – das erweitert den Weitblick und die Neugierde Neues zu entdecken und zu meistern. Auch die Neugierde anderen Menschen gegenüber wird dadurch gestärkt, was wiederum einen sehr positiven Effekt auf die soziale Kompetenz des Kindes hat.

Wie man sehen kann habe ich einen Montessori-Kindergarten-Background. Pädagogik, die leider viel zu schnell von Schulpädagogik abgelöst wird für heranwachsende Kinder.

Wie soll das umsetzbar sein?

Jede Anmeldung wird bei uns studiert und gemeinsam finden wir dann Projekte, z.B. Zeichentrickfilmproduktion, Computerspieldesign, Origami-Malerei-Installationen, Vorschulorchester, Ausstellungsideen, die uns ein Jahr lang begleiten und denen wir uns in wöchentlich 2-stündigen Sessions widmen. Unsere Klassen sind ab 7 Jahren intergenerativ.

Sobald alle wissen wann ihre Kinder nach der Schule Zeit haben, schickt ihr mir eure freien Zeiten – so flexible wie möglich – und kollegial suchen wir den besten Termin für alle Kinder, damit sie sich wohl fühlen können.

Terminfindung ist normalerweise kein Problem, vor allem weil sich in unseren Gruppen meistens nur 6 Kinder befinden. Die zeitlichen Überschneidgunspunkte von Kindern mit individuellen Interessen formen dann den Inhalt des Unterrichts.

Projektzeit und Montessori-Unterricht

In großen Projekten schulen wir auch die Selbstverständlichkeit nach Hilfe fragen zu können und auch gemeinsam tolle Sachen erleben zu können, die alleine nicht möglich wären. Dieses Denken kommt sehr kurz bei Kindern in der Schule. Das schnelle Erlernen von Wissen um noch genug Punkte bei der Mathe-Schularbeit zu erlangen, ist nach wie vor Fokus in der gängigen Schulpädagogik – nicht kollektiv ein Problem zu lösen. Probleme, die ich als Assistentin an der Universität Wien bei Erstsemestrigen sehen konnte.

Anbei noch einige Fallbeispie von Schüler*innen.

Echte Fallbeispiele

Clara, die Kreative (4 Jahre)

Clara ist 4 Jahre alt. Sie liebt Musik, singt immer mit und ohne Buntstiften geht sie fast nicht außer Haus. Meistens glaubt sie auch alles dreht sich nur um sie. Gruppenunterricht würde ihr sicher gut tun.

Für Clara bieten sich die Fächer „Musikalisch-kreative Früherziehung“ und „Zeichnung/Malerei“ an.

Maximilian, der Stille (11 Jahre)

Maximilian muss mit einem tragischen Verlust leben, das meistert er ganz großartig. Am Klavier driftet er gerne ab und obwohl es scheint, dass er sich nicht gut konzentriere kann, schafft er es ganz gekonnt detailliert Geschichten zu erzählen. Final konnten wir mit Maximilian Bilder in Zeichentrickfilmideen verwandeln, die seine Klavierkompositionen beinhalteten.

Für Maximilian bieten sich die Fächer „Klavierunterricht“ und „Zeichentrickfilm/Animation“ an. Er belegte zusätzlich von ein Therapiefach.

Franz, der Unvollendete (43 Jahre)

Franz will singen. Franz wollte schon immer singen. Nämlich klassisch. Erst als bei Franz Kehlkopfkrebs diagnostiziert wurde hat er sich überwinden können klassischen Gesangsunterricht aufzusuchen. Franz hat eine tolle Stimme. Schade, dass er es erst mit 43 Jahren zu uns geschafft hat. Besser spät, als nie. Franz suchte auch ein ruhiges Hobby: Malerei/Zeichnung.

Für Franz bieten sich die Fächer „Gesangsunterricht“ und „Malerei/Zeichnung“ an. Franz interessierte sich auch für unsere Therapiefächer.

Alexandra, die Suchende (25 Jahre)

Alexandra spielt schon lange Gitarre. Sie schreibt Lieder und Texte um sich zum Ausdruck zu bringen. Aber sie schafft es nicht sich auf einzelne Stücke zu konzentrieren und fühlt sich ein bisschen in der Produktion gefangen. Gesangs- und Kompositionsunterricht würde ihr gut tun.

Für Alexandra bieten sich die Fächer „Gesangsunterricht“ und „Komposition“ an. Auch die Therapiefächer waren interessant für sie.

Susanne, die Andere (17 Jahre)

Susanne liebt Japan. Sie liebt wie es ausschaut, sie liebt die Kultur, sie liebt die Sprache. Am Liebsten würde sie sofort nach Japan abhauen und in dieser exotischen Welt baden. Manga, Anime, J-Pop, alles. Japanisches Klavier in Ghibli-Filmen bringt sie zum Schmelzen.

Für Susanne bieten sich die Fächer „Japanisch/Japanische Kalligrafie“ und „Klavierunterricht“ oder „Graphic Tablet Art“ an. Wir spielen und singen Japanische Musik aus Anime.

Marie, das Chaos (14 Jahre)

Puh, jetzt haben wir ein Problem. Die Marie, die will nämlich alles machen. Animation, Klaviermusik, Gesang, Web-Design. Marie behauptet, sie würde all diese Verbindungen sehen und möchte sich unbedingt beweisen. Marie soll alles bekommen, was sie braucht.

Für Marie bieten sich die Fächer „Animation/Zeichentrickfilm“, „3D Computer Game Art“, „Komposition“ und „Gesangsunterricht“ an. Dein Kind wird so mächtig, wie du es ihr oder ihm ermöglichst – und das kann etwas ganz Großartiges sein.


Wenn ihr uns von früh an lange genug begleitet sind in vielen Fällen, nach unserer Erfahrung, keine Schulungen auf der Universität oder Fachhochschule notwendig, eg. Graphic Design, Japanisch, Translation, Musiker- oder Künstlerkarriere.

Sagt uns was ihr wollt – wir bringen euch hin.